1. Startseite
  2. Geförderte Wohnung
  3. Geförderte Wohnungen in Wien

Geförderte Wohnungen in Wien

Geförderte Wohnungen sind und bleiben begehrte Wohnobjekte. In diesem Aritkel erfahren Sie alles was Sie über geförderte Wohnungen wissen sollten.

Was ist eine geförderte Wohnung?

Geförderte Wohnungen (oft auch „Genossenschaftswohnungen“ genannt) sind und bleiben begehrte Wohnobjekte, die nicht nur helfen steigenden Mietpreisen zu entgehen, sondern für viele WienerInnen auch den ersten Schritt zum Traum vom Eigenheim darstellen. Sie werden von gemeinnützigen Bauvereinigungen mit Fördermittel der Stadt Wien errichtet. Die üblicherweise besonders fairen Mietpreise werden dadurch erreicht, dass einerseits Baukosten durch Inanspruchnahme staatlicher Förderungen niedrig gehalten werden können und es andererseits Beschränkungen bei der Gewinnerzielung für diese Objekte gibt.

Voraussetzungen für die Miete einer geförderten Wohnung

Um sich für die Miete bzw. den Kauf einer geförderten Wohnungen bewerben zu können, müssen bestimmte Voraussetzungen nach den Kriterien des WWFSG (Wiener Wohnbauförderungs- und Wohnhaussanierungsgesetz 1989) erfüllt sein:
  • Das Mindestalter beträgt für eine Anmeldung 17 Jahre, der Bezug der Wohnung ist ab mindestens 18 Jahren möglich.
  • Der Bewerber muss eine österreichische oder der österreichischen gleichgestellten (=EU/EWR) Staatsbürgerschaft besitzen.
  • Soll eine Wohnung in Wien bezogen werden, muss der Interessent davor mindestens 2 Jahre lang an der aktuellen Wiener Adresse gemeldet gewesen sein. Ausnahme sind JungwienerInnen, die zwischen 17 und 30 Jahre alt sind und ihren Hauptwohnsitz seit über 10 Jahren bei Ihren Eltern haben.
  • Es muss ein dringender Wohnbedarf vorliegen (siehe § 11 (1) Z1).
  • Die folgenden Einkommenshöchstgrenzen für das Nettojahreseinkommen des Haushalts (gem. § 11., Abs.2) dürfen nicht überschritten werden:
Personenanzahl Gehaltsobergrenze
1 Person € 47.210
2 Personen € 70.340
3 Personen € 79.600
4 Personen € 88.860
jede weitere Person +€ 5.180
Das Einkommen wird bei einem vorliegenden Angestelltenverhältnis über die Jahreslohnzettel des Vorjahres und die Gehaltszettel der letzten 3 Monate beurteilt. Bei einer selbstständigen Tätigkeit zählt der Einkommenssteuerbescheid des letzten veranlagten Kalenderjahres.

Voraussetzungen für den Kauf einer geförderten Wohnung

Um Eigentum an einer geförderten Wohnung zu bekommen gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten:
  • Miete einer geförderten Wohnung mit Kaufoption
  • Kauf einer geförderten Eigentumswohnung

Im ersten Fall gelten dieselben Bedingungen, die generell zum Abschluss einer geförderten Wohnung notwendig sind. Die Kaufoption erlaubt es Mietern die geförderte Wohnung nach 10 bis 15 Jahren zu marktüblichen Preisen zu erwerben. Beim Vertragsabschluss bezahlte Finanzierungsbeiträge (siehe § 8 WWFSG) werden dabei abzüglich einer jährlichen Abschreibung iHv. 1% auf den Kaufpreis angerechnet.

Soll eine geförderte Eigentumswohnung erworben werden, gelten grundsätzlich dieselben Bedingungen wie für einen Mietvertrag, die Einkommenshöchstgrenzen erhöht sich jedoch auf von 53.950,00 Euro für eine Person bis zu 101.550,00 Euro für 4 Personen, sowie 5.920 Euro zusätzlich für jede weitere Person. Beim Kauf der Wohnung wird ein Teil des Kaufpreises sofort fällig, der Rest des Betrages ist als gefördertes Darlehen über einen längeren Zeitraum abzuzahlen.

Wie bewerbe ich mich für eine geförderte Wohnung in Wien?

Um sich für eine dieser geförderten Wohnungen zu bewerben kommen drei Möglichkeiten in Frage:
  • Für neue Wohnprojekte sowie Wohnungen, die vom ursprünglichen Mieter an die Genossenschaft zurückgegeben wurden (Zweitvergaben) kann man üblicherweise bei den Genossenschaften direkt sein Interesse bekunden. Nach einem „first-come, first-serve“ Prinzip werden rechtliche und finanzielle Voraussetzungen für die Miete oder den Kauf der geförderten Wohnung geprüft, bevor die Genossenschaft ein Vertragsangebot legt.
  • Um einen Überblick über geförderte Neubauprojekte unterschiedlicher Genossenschaften zu bekommen, bietet sich vor allem das Online-Portal der Wohnberatung Wien an. Nach einer kurzen Registrierung kann ein Wiener Wohn-Ticket beantragt werden mit dem eine schnelle Bewerbung möglich ist.
  • Auch die Übernahme einer Wohnung von einer Privatperson ist möglich. Mieter von geförderten Wohnungen haben oft ein Weitergabe- oder Vorschlagsrecht für den Nachmieter. In diesem Fall ist aber besondere Vorsicht geboten, einerseits sind mit Privatweitergaben oft sehr hohe Ablösen für Möbel und sonstige Investitionen verbunden, andererseits hat die Genossenschaft das letzte Wort. Manchmal suchen Mieter auch online auf Immobilienplattformen nach Nachmietern.

Was unterscheidet eine geförderte Wohnung von einer Gemeindewohnung?

Auf den ersten Blick wirkt das Angebot und die Bedingungen für die Bewerbung für eine geförderte Wohnungen oder Gemeindewohnungen sehr ähnlich. Beispielsweise sind die Regeln hinsichtlich Mindestalter, Staatsbürgerschaft, Wohnbedarf, Meldung in der entsprechenden Gemeinde und Einkommensobergrenzen gleich. Die Unterschiede sind in Tabelle 1 gegenübergestellt.

Vorteile von Gemeinde- und Sozialwohnungen liegen also primär darin, dass üblicherweise kein Finanzierungsbeitrag und Genossenschafts- mitgliedsbeitrag geleistet werden müssen. Im Gegenzug ist der Interessent bei der Wahl der Wohnung eingeschränkt und hat keine Möglichkeit die Wohnung zu einem späteren Zeitpunkt zu erwerben.

Tabelle 1 – Geförderte Wohnung und  Gemeindebauwohnung im Vergleich

  Geförderte Wohnung Gemeindewohnung
Reihung der Interessenten Tendenziell „First-Come, First-Served“ außer bei Bewerbung über Wiener Wohn-Ticket Nach Ausstellungsdatum des Wiener Wohn-Tickets
Wahl des Wohnobjekts Interesse kann an ausgewählten Wohnungen bekundet werden, keine Nachteile falls diese nach Besichtigung abgelehnt wird. Seit Mai 2020: Wohnungen können digital begutachtet werden und Kriterien abgesteckt werden. Die Gemeinde zieht diese Kriterien für den Vorschlag von zwei Wohnungen zurate. Nach Ablehnen beider Vorschläge kann der Interessent 3 Jahre lang zwar keine Gemeindewohnung suchen aber im geförderten Sektor weiterhin sogenannte SMART Wohnungen suchen.
Wohnungsgröße Frei wählbar Abhängig von der Personenanzahl im Haushalt
Finanzierungsbeitrag Ja Nein
Mitgliedsbeitrag bei Genossenschaft Ja Nein
Kaufoption Teilweise Nein

Weiterführende Informationen – Stand 21.06.2020

Menü